Der Verlust der Wut

Wut_Blog
Have i?

ANGER! RAGE! BETRAYAL ٩(๑`^´๑)۶?!
Was haben die letzten 10 Jahre Videospiele-Szene aus eurem Leben gemacht?

Der Sega gegen Nintendo Krieg, den ich vom Schulhof kenne, wirkt unschuldig und fast charmant, wenn man ihn mit den Schlachtfeldern vergleicht, worauf sich Fans heute batteln. Der Hass scheint unerschöpflich zu sein. Ist es überhaupt noch möglich ohne Wut im Bauch Videospiele zu konsumieren (*`・з・´)?

Doch woher kommt die Wut, und die Freude, über etwas gemeinsam herzuziehen? Sollten Videospiele nicht einfach nur Spaß machen? Mit Spaß meine ich aber auch keinen blinden willenlosen Nintendo Fanatismus. Vor ein paar Tagen hat die Lebensuhr 38 bei mir geschlagen, und ich glaube ich kann zu beiden Lagern mehr sagen als mir lieb ist.

Nein, früher war nicht alles besser!
Was haben die letzten 10 Jahre aus euren Leben gemacht?

Ob der Angry Video Game Nerd, der schlechte Spiele aus Satire zerreißt, oder ein Angry Joe, welcher edgy sein möchte, um – als weißer Ritter der geschundenen Zocker – seine Abozahlen zu steigern. Das ist weniger das Problem. Doch es zeigt schon, dass man durch diese Art auf einen gemeinsamen Nenner mit den Fans kommt. Durch die sozialen Medien ist es einfach seiner Wut ungebremst freien Lauf zulassen. Doch wem tut man damit einen Gefallen? Ist es schlau nach einem eher enttäuschenden Mass Effect 3 blind den aktuellen Nachfolger zu preordern, und hoffen, dass diesmal alles besser ist ┐(´-`)┌?

In einem gewissen Rahmen ist Wut nicht schlecht. Man bleibt dadurch wach und hinterfragt mehr, als nur blind der Herde nachzustolpern. Vor ein paar Jahren habe ich noch gedacht: „Einmal darf man mich verarschen, das nächste Mal passe ich besser auf„. Wirklich Sinnvolles hervor gebracht hat diese Taktik jedoch nicht. Auch der gute Samariter sein zu wollen, um eine sympathische Firma zu unterstützen, hat in der Vergangenheit wenig Früchte getragen. Mein Regal braucht im Moment keine weiteren Compile Heart Recycle-RPGs von mittelmäßiger Qualität. Manchmal muss man einen Schnitt machen, und nicht weiter einfach alles anhäufen, was nur ein schönes Cover zu bieten hat. Kauft, und vor allem zockt das, was ihr mögt, und nicht nur um auf einer weiteren Hypewelle oben mitschwimmen zu können.
Mich erinnert diese Situation an die Zeit, in der die Sneak-Vorstellungen in den Kinos begannen. Man hat sich viel zu viel Schrott reingezogen, darüber zu diskutieren hat danach zwar Spaß gemacht, doch eure vergeudete Lebenszeit mit einer weiteren Adam Sandler Komödie gibt euch keiner zurück (ノ-_-)ノ~┻━┻.

Ein nettes Cover ist nicht alles
Ein nettes Cover ist nicht alles

Wer hätte das gedacht? Das Revival der Indie-Games. Dass „kleinere“ Spiele wieder als „normale“ Retail-Versionen zu erwerben sind, ist inzwischen auch mehr Plage als Segen. Videospiele als Prestige-Objekt? Was ist nur aus der Zocker-Szene geworden? Es ist entgegen jeglicher Logik ein physisches Spiel besitzen zu wollen, das man niemals spielen möchte. Und wisst ihr was? Die, welche ihr nur Limited Run Games sealed im Regal aufstapelt, seid nicht besser, als die PC-Zocker, welche 1€ digital Games im Steam Sale horten, mit dem Wissen sie wahrscheinlich niemals zu spielen. Sammler, die ihre Games nicht auspacken und spielen wollen, sind nicht anders als Smartphone Spieler, die keinen Bezug dazu mehr haben, wie das Free2Play Game hieß, das sie vor 6 Monaten gezockt haben (ò_óˇ).

Schantae
Gefangen in der Hand von Sammlern
Wut03
Darius Burst war in einer Minute ausverkauft bei Limited Run … … und eine Minute später zu Mondpreisen auf ebay

Nope, ich habe immer noch keine PS4 ㄱ(ㅇㅅㅇ“ )ㄴ. „Aber es gibt doch jetzt Nier Automata, Nioh, Dishonored 2 oder Biohazard 7! Und es kommen 2017 noch weitere Bretter„. True, aber ich habe gerade erst das erste Nier richtig beendet. Macht mir die Fortsetzung weniger Spaß, wenn ich sie erst in 3-4 Jahren spiele? Macht es ein Tomb Raider oder Doom besser oder schlechter, wenn ich ein Jahr warte, und mir die komplette Version mit allen DLCs kaufe, und diese somit am Stück spielen kann? Von den Spielen in Scheibchen, wie Street Fighter V, mal ganz zu schweigen, bei denen ich inzwischen 200€ investieren muss, um alles zu haben. Ein Final Fantasy, bei dem ein halbes Jahr später noch versäumte Story nachgeschoben wird ist genauso ein Unding. Ich habe nicht die Zeit oder die Muße mich nochmal da rein zu finden. „Vielleicht kommt noch ein Patch zum PaRappa the Rapper Remaster, der das Timing korrigiert. Bis dahin kannst du ja Persona 5 spielen.“ Das sind Aussagen von Freunden, die mir es nicht schmackhafter machen ein Spiel gleich am Day 1 zu holen. Es ist sicher hauptsächlich Trotz, dass ich dieses Spiel der Industrie nicht mehr mitspielen möchte. Doch aus dem Trotz wird immer mehr eine spürbare Gleichgültigkeit (。•ˇ‸ˇ•。).

Ich bin fast 10 Jahre zu spät bei der Party, trotzdem hat Nier mir nicht weniger Spaß gemacht als zum Launch.
Ich bin fast 10 Jahre zu spät bei der Party, trotzdem hat Nier mir nicht weniger Spaß gemacht als zum Launch.
Wut05
Killer Instinct auf Xbone hatte ein ähnliches Konzept wie Street Fighter V. Doch 3-4 Jahre später gibt es ein Komplettpaket.

Eine gähnende Gleichgültigkeit herrscht auch bei der Anschaffung einer Switch. Seit dem N64, und seitdem man sich eine Konsole nicht mehr hart vom Taschengeld absparen musste, waren Nintendo Konsolen oder Handhelds immer Day 1 Käufe bei mir. Weder die Wuu, noch die PS4 oder die Xbone hatten ein besonders gutes Launch-Line-up. Die zwei guten 5-Player Games bei Nintendo Land, und ein so lala 2D Mario hinterlassen zumindest noch ein gequältes Lächeln. Auch ein Knack auf der PS4, oder Xbone Dead Rising 3 kann man wohl guten Gewissens im Regal stehen haben … doch 1,2 Switch?! BITCH PLEASE! Was für eine Scheiße ヽ(`Д´)ノ! Da gibt es nichts schönzureden. Viel besser als andere Nintendo Gurken wie Urban Champion oder Wii Music ist das beim besten Willen nicht. Mich interessieren nicht wie fröhliche Hipster auf einer Party damit angeblich Spaß haben. Das ist meilenweit davon entfernt was die Kreativität von Nintendo einmal ausgemacht hat. Es wäre zumindest erträglicher gewesen, wenn man diese Minispielsammlung noch zu einem größeren Hauptspiel verstrickt hätte. Damit meine ich nicht einmal die Spielbrettvariante à la Mario Party. Etwas ganz Banales, wie ein 4-gewinnt Modus, hätte das Interessante der einzelnen Spiele von 10 Minuten auf eine Stunde am Abend strecken können. Dass diese Weitsicht inzwischen immer mehr zu etwas Besonderen wird, ist sehr bedenklich.

Eines der schwächsten Nintendo Spiele die je erschienen ist. 1,2 Switch
Eines der schwächsten Nintendo Spiele die je erschienen ist. 1,2 Switch
Eines der schwächsten Nintendo Spiele die je erschienen ist. 1,2 Switch
1,2 Switch eine Minispiel-Sammlung ohne Hauptspiel. Macht so viel Spaß wie Mario Party ohne Spielbrett.

Ähnlich ist es bei den anderen Multiplayer Titeln, wie dem Mini Street Fighter 2 HD Update, Puyo Puyo Tetris oder Bomberman. Für die heutige Zeit simple Spiele, das muss aber nicht heißen, dass sie keinen Spaß machen können. Auch hier scheitert es an den simpelsten Problemen. Für was sind die zwei integrierten Mini Controller zu gebrauchen? Ohne Digitalsteuerkreuz fallen Versus Prügler wie Street Fighter oder Puzzle Games wie Puyo Puyo Tetris schon mal flach. Und nein, nur, weil man mit den Teilen besser Zocken kann als auf einem iPhone Touchscreen, ist es noch lange nicht gut. Es wird dem Käufer auferlegt, dass er sich mindestens zwei Switch Pro Controller für je 60€ kaufen soll, oder im Falle von Puyo Tetris sogar vier. 240€? Es ist ja nicht so, dass sich jeder einfach schon vor Jahren Puyo Tetris auf PS3 – mit ein paar USB Super Nintendo Controller Nachbauten für je 12€ – für eine Multiplayer Session hätte holen können. Von dem Bomberman das drei Updates gebraucht hat, um im Multiplayer ein CPU Handicap einstellen zu können, will ich hier jetzt gar nicht anfangen.

Bomberman R auf Switch trägt das Mighty Nr 9 Problem. Es ist nicht gut, verkauft sich aber gut. Die letzten wirklichen guten Teile auf Wii und DS wurden ignoriert.
Bomberman R auf Switch trägt das Mighty Nr 9 Problem. Es ist nicht gut, verkauft sich aber gut. Die letzten wirklichen guten Teile auf Wii und DS wurden ignoriert.

Wer ist die Zielgruppe der Switch? Gibt es tatsächlich Leute, die eine Wuu haben, aber kein Mario Kart 8? Sich ein Spiel nochmal aus Verzweiflung zu kaufen, weil in den nächsten Monaten nichts auf die weite Sicht erscheint, sollte schon zum Nachdenken anregen. Nochmal den Vollpreis zahlen, für ein Game, das man schon hat, und das wahrscheinlich auch mit dem DLC, der damals so gelobt wurde? Nein, das ist auch nicht besser als irgendein Lego Spiel damals zum PS4/Xbone Launch zu holen, nur weil es nicht viel anderes gab o(╥﹏╥)o.

Wut09
Von der Freshness eines Splatoon ist auch nur der Multiplayer-Einheitsbrei an Erneuerungen hinzugekommen.

Nintendo überschwemmt den Markt nicht mit einem Übermaß an Konsolen. Das ist schlau, da es die Illusion erzeugt, dass es was Besonderes sei eine Switch zu besitzen. Wenn man nüchtern auf die verkauften Konsolen schaut, liegt man aber immer noch hinter dem zurück was die Wuu im selben Zeitraum absetzen konnte. Die großen neuen Spieleankündigungen blieben noch aus. Auf was soll ich meine Hoffnung bauen? Auf 2 Jahre voller Indie-Spiele die es schon seit 2 Jahren für PS4 gibt und über die Hälfte jeder neuen Nintendo Direct ausmachen? Auch die wenigen neuen Innovativen Games, die auf der Wuu rauskamen, bekommen nur das gefühlte jährliche Call of Duty Update spendiert. Das stolz bei dem einstigen freshen Splatoon im Nachfolger einen Gears of War Horde Mode als Innovation zu zeigen … macht mich schon traurig (´;ω;`).

Ein anderer Faktor ist, wie sich die Online Funktionen bei Splatoon 2 im Handheld Mode verhalten. Soll ich dann über mein Smartphone eine Internet-Tethering-Verbindung aufbauen? Ist es überhaupt möglich ohne WiFi online zu zocken? Der Handheld Mode ist auch so eine Sache: Viele denken, dass eine Hybrid Konsole gerade für Japan den Nagel auf den Kopf trifft. Schließlich verbringen fast alle Japaner enorm viel Zeit in der U-Bahn oder im Zug auf dem Weg zur Arbeit.

Wut06
Fire Emblem Heroes

Doch möchtet ihr in der Rush Hour ohne Sitzplatz ein iPad großes Gerät aus eurem Rucksack ziehen? Macht es viel Sinn wegen 15 Minuten bis zum nächsten Umsteigen anfangen Zelda zu zocken? Die Hardware ist für die meisten Situationen in Japan zu klobig, und die Spiele nicht kurzweilig genug. Das ist ein Grund wieso die Free2Play Welle in Japan nicht abreißen wird. Ein Fire Emblem Heroes auf Smartphone lässt sich mit einer Hand zocken, während man sich mit der anderen Hand in der U-Bahn festhält, und eine Map ist nach wenigen Minuten beendet. Gameplay-technisch keine Offenbarung, aber das ist die Art von Spielen die sich im Jahre 2017 etabliert hat.
Sony ist es mit Fate Grand Order im letzten Jahr auch gelungen den Core Gamer Markt, der vorher hauptsächlich auf der Vita daheim war, durch die beliebte Anime-Serie auch ans Smartphone zu fesseln. Der Weg zurück zum klassischen Konsolenspiel rückt gerade in Japan von Jahr zu Jahr immer mehr in weitere Ferne.

So gut wie Fate Grand Oder in Japan läuft, ist es kein Wunder das wir keinen Vita Nachfolger sehen werden.
So gut wie Fate Grand Oder in Japan läuft, ist es kein Wunder das wir keinen Vita Nachfolger sehen werden.

War noch was? Zelda? Da kann ich nicht viel zu sagen. Ist es gerade das am besten bewertete Videospiel aller Zeiten? Möglich.
Was mich wirklich an der Breath of the Wild Geschichte nervt, ist, dass die Plattform für die es ursprünglich entwickelte wurde, aufgrund der Switch-Fassung ein spielerisches Downgrade bekommen hat. Kollege Matsumoto war zum Switch-Launch in Japan, und fragte mich noch an dem Tag zuvor: „Welches Breath soll ich jetzt kaufen, Snitch oder Wuu?„. Ohne nachzudenken riet ich ihm zur Wuu Fassung. Ist ja klar, oder? Handheld-Mode für unterwegs nutzt man eh selten, technisch gibt’s fast keinen Unterschied. Dafür war ich mir felsenfest sicher, dass man den zweiten Screen auf dem Gamepad für eine dauerhafte Karte oder Item-Management nutzen kann. Das Zelda mit der größten Oberwelt und den meisten Gegenständen … aber nein. Nintendo hat dieses praktische Feature einfach in der letzten Minute noch bei der Wuu-Version rausgenommen. Eine Sache, die jede halbherzige Assassins Creed Wuu Version standardmäßig mit drin hatte. Ein Spiel vorsätzlich schlechter zu machen, nur, weil es auf der neuen hauseigenen Hardware sonst fast keine Spiele gibt finde ich ganz schön assi von Nintendo.

Wut14 Wut13

Bitte seht aber den Schritt zum Genre-Wechsel den Nintendo mit Breath of The Wild gegangen ist nicht als Kritik. Es muss nicht jeder alles gut finden. Und ich weiß, gerade ich habe in der Vergangenheit nicht immer den richtigen Ton getroffen. Mit meinen teilweise Kreuzritterhaften Ansichten habe ich mir nicht nur Freunde gemacht ヽ(´~`;).
Die beiden Openworld Zeldas, die ich bis jetzt gezockt habe, sind bei mir eher weiter unten in der Serie angesiedelt. Das heißt nicht, dass ich es nicht irgendwann mal spielen möchte. Doch – ähnlich, wie in einem Mario Maker, in dem auch ein 2D Mario mit unendlich vielen Levels steckt – ist das nicht die Art von Spiel die ich von der Serie erwarte. Der Kompromiss, den ich hierbei eingehen müsste, fällt mir schwer.
Einen Punk wie mir muss Nintendo aber auch nicht gefallen wollen. Es ist gut, dass sie endlich wieder versuchen einer Serie mit viel Herzblut neues Leben einzuhauchen. Das Out-of-the-Box-Denken mit dem perfekten Feinschliff ist das, was Nintendo einmal so gut konnte. Die Mario Galaxies, die auf Neues und Innovation setzten, nicht die anderen neuen Marios die nicht viel mehr als polierte Nostalgie zu bieten hatten.

test
Der Bruch mit dem konventionellen Denken würde vielen Spieleentwicklern gut tun.

Nostalgie … auch so ein Thema, das mir oft neue Falten beschert. Vor allem wenn damit geworben wird – oder die Fans der Stunde ständig fordern, dass doch bitte die Videospiele wieder mehr so seien wie früher. Wenn die Spiele-Entwickler auf genau diese Tugenden setzen, wie im jüngsten Fall gerade Yooka-Laylee, und sie nur in eine technisch ansprechendere Hülle stecken, erntet das auch nur ein müdes Lächeln und mittelmäßige Reviews. Je größer der Hype, desto härter der Fall. Es ist eben nicht das bloße Einsammeln von 100 Puzzleteilen, oder der gnadenlose Schwierigkeitsgrad, warum ihr die Rare Spiele auf dem N64 so gesuchtet habt. Es sind die Erinnerungen an eine wunderschöne unbeschwerte Zeit eurer Jugend. Der Kinobesuch mit euren Eltern, bei dem es anschließend noch bei einem McDonalds Besuch die Figur aus dem Animationsfilm in der Juniortüte gab, den ihr gerade gesehen habt. Das Eis in den Sommerferien, das mit dem besten Freund nach einer Partie Turtels in Time geschleckt wurde, trägt denke ich keinen minderen Stellenwert bei, warum dieses Spiel jetzt 200€ kostet. Diese Gedanken kann kein neues Spiel reproduzieren. Wenn ein Spiel schlau ist, versucht es wie Shovel Knight eine coole Spielmechanik wie den Pogo-Jump in einen Retro-Look zu stecken, aber das Gameplay an das jetzige Jahrtausend anzupassen.
Die wenigsten wollten ein NES Mini um tatsächlich damit zu zocken. Dieses kleine Stück Plastik mit ein paar Teilen Elektronik, und ein paar Roms vermittelt aber den Schein auf eine Zeit, die man sich im harten Alltag von Arbeit und Familie oft zurückwünscht. Man kann der Industrie auch keinen Vorwurf machen, dass sie mit dieser Zielgruppe ab Mitte Zwanzig gutes Geld machen kann. Der nächste Retro-Reboot und ein N64-Mini ist nur eine Frage der Zeit.

Wut12
Auch die perfekte Carbon Kopie des Lieblings-Spiel eurer Jugend kann euch den Spaß eurer Kindheit nicht zurück geben.

Doch es fällt mir immer schwerer über solche Aktionen der Industrie wütend zu sein. Ich muss nicht jeden Trend und jede neue Wiederauferstehung von Bewegungssteuerung mitmachen. Ich muss nicht fast 400€ oder mehr für ein VR-Headset ausgeben, das nach 10 Stunden neben einem Wii Balance Board verstaubt. Ich muss mich nicht aufregen, wenn ein weiterer Retro-Kickstarter in die Hose geht.
Ich kann mich auch einfach mal zurücklehnen, und mich über die vielen guten Games, die ich ungespielt im Regal stehen habe, freuen. Den nächsten Shitstorm über Spiel XY aus den hinteren Reihen belächeln und nur eine gute Zeit haben.
Wie seht ihr das? Lohnt es sich noch up-to-date zu sein?

Und danke, dass ihr noch da seid (⑉• •⑉)‥♡.

Author Idolmeister
Published

Comments (13)

  • Emufreak
    1. Mai 2017 at 18:11 Reply
    Also ja ich finde schon es lohnt sich up to date zu bleiben klar sind Games wenn sie raus kommen das ein oder andere mal voller Bugs aber meistens ist das nicht so schlimm das ich sagen würde man warten bis die gefixt wurden selbst mit den Bugs laufen sie noch besser als viele Spiele von früher die einfach fertig waren und keine Bugs gefixed wurden. Ich bin auch der Zeit erlegen und horde Spiele, aber ich bin dennoch davon überzeugt das ich irgendwann es schaffen werde jedes einzelne zu spielen. Zu mal immer weniger neue Spiele kommen die mich interessieren. Ich finde westlich Spiele mit ganz wenigen Ausnahmen extrem öder und spiele nur verrückte bunte Spiele aus Japan von denen man ja leider immer weniger sieht heutzutage. Ich bestelle auch oft genug Spiele vor gerade Spiele die ich nicht erwarten kann sie endlich zu zocken dazu gehören vorallem neue Mario oder Zelda Spiele oder eben gute neue JRPG.
    • Idolmeister
      2. Mai 2017 at 19:27 Reply
      Hey Emufreak schön das du hier gelandet bist (ノ´ー`)ノ. Wenn du dich hauptsächlich auf JP Spiele konzentrierst fällt das mit den Updates zum Glück nicht ganz so schlimm aus wie im Westen, aber die Day 1 Patches werden auch hier immer mehr zur Normalität. Schön wenn du auch versuchst die Wall of Shame abzubauen als immer mehr anzuhäufen ^^.
      • Emufreak
        5. Mai 2017 at 15:58 Reply
        Es fällt teils auch leider viel zu leicht den Pile of shame ab zu bauen da ich mit den Jahren doch sehr anspruchsvoll geworden bin was spiele angeht und ich so viele Spiele nach kurzer Zeit weg lege weil ich sehe das die Grundidee gut ist aber die Ausführung zu viele Fehler hat die mir den spielspass kaputt machen so hab ich meine steam spiele Liste innerhalb von kurzer Zeit von knapp 400 spielen auf jetzt noch 60 reduziert manchmal spiele ich auch extra die spiele aus meiner liste zu erst bei denen ich sehe hmm so gut sieht es doch nicht aus warum hab ich mir das denn mal gekauft. Ich bin allgemein gerade dran meine Sammlung zu reduzieren ich will nur noch die richtig guten spiele wo auch eine Chance besteht das ich sie nochmal spielen will behalten den Rest verkaufe ich jetzt.
        • Idolmeister
          8. Mai 2017 at 11:48 Reply
          Bei den digitalen Spielen verliere ich immer mehr den Bezug. Was ich überhaupt besitze besitze oder gerne hätte. Es ist leider nicht mehr viel anders als ob ich ein altes Rom Set durch forste. Ich kann mich noch an den Xbox Live Mittwoch erinnern, wo an jedem Mittwoch 1-2 neue Spiele erschienen sind. Damals hatte auch jedes Indie Spiele immer eine Demo, und es gab eine Qualitätskontrolle, die Totalausfälle minimiert haben. Das war eine gute Zeit. Doch ich weiß schon wo alles immer digitaler wird ist es nicht möglich diese Mechanismen wieder einzuführen.
  • Thomago
    1. Mai 2017 at 18:17 Reply
    Als jemand, der lange Zeit hauptsächlich PC gespielt hat, und das typischerweise auf PCs, die dem Stand der Technik zich Jahre hinterherhinkten, bin ich geradezu darauf konditioniert, auf's Up-to-date-sein zu verzichten. Ist nicht für jeden was - viele schätzen es zu sehr, das neueste Stück Hype Day One zu zocken -, aber ich will mal behaupten: Damit fährt man sehr gut. Aus geldlicher Sicht sowieso, und auch aus spielerischer, weil man sich ein paar Jahre im Nachhinein leichter den Kram rauspicken kann, der die eigene Lebenszeit / den Platz in der Sammlung wirklich verdient hat.
    • Idolmeister
      2. Mai 2017 at 19:32 Reply
      Auch ohne je ein großer PC-Fan gewesen zu sein kann ich deine Taktik gut nachvollziehen. Die Geldfrage ist nicht unerheblich finde ich. Früher wo ich auch immer oben mit schwimmen musste ist selten Geld am Monatsende hängen geblieben. Jetzt wo man sich die Spiele dann günstig für einen Bruchteil des Preises kaufen kann, springen Reisen und mehr Stuff übrig um meine Wohnung aufzuhübschen :3.
  • Patrick
    2. Mai 2017 at 09:00 Reply
    Toller Artikel, den ich in vielen Punkten sehr gut nachvollziehen kann - bin selbst aber auch in einem vergleichbaren Alter. Unterm Strich habe ich mich in den letzten Jahren immer mehr auf ein System fokussiert: die PSVita - als Pendler und Freund japanischer Spielekunst ein Traum. Großer Backlog und in diesem Jahr ganz viel Falcom-Zeug, Danganronpa V3, diverse Ateliers.. Für mich gibt's da genug. Zum Supporten der Plattform bin ich dann auch zum Release bei vielen Games dabei, wenn die Titel partiell auch erst mal ins Regal wandern. Aber jedem Hype, neuem Game oder Gerät hinterherlaufen, das muss ich wirklich nicht mehr. Und wie du schon sagst, den Backlog "wegspielen", macht auch eine Menge Spaß
    • Idolmeister
      2. Mai 2017 at 19:37 Reply
      Vielen Dank “ヽ(´▽`)ノ”. Da bin ich bei dir. Auch wenn ich weiß das ich keine Zeit für Ys VIII & DanRon3 habe sind das schon die paar wenigen Spielen die sich lohnen zu unterstützen. Ich bin aber gerade wirklich happy mich von PC-Engine, Mega Drive, Xbox oder PS3 Spielen zu wühlen die ich nie gespielt habe, aber schon immer wollte (´∀`)♡.
  • Yankee
    2. Mai 2017 at 21:23 Reply
    Mal wieder ein schöner Beitrag deinerseits .o) Als ich deinen Beitrag hier gelesen habe musste ich wirklich mal lachen bzgl. Zelda -> Gamepad *fg* ich habe mir das gleiche gedacht! Ich gebe zwar noch immer genug Geld für Spiele aus aber das meiste dafür eher für gewisse Spiele für PCEngine, MD, GBA usw...... PS4 Spiele kaufe ich mir eigentlich nur im Abverkauf oder aus der Ramschkiste einfach ein paar Monate später. Aber das großere Problem das ich mittlerweile habe ist das ich auf den neueren Systemen keine Spiele mehr finde die mich wirklich interssieren! Hier und da mal ein Spiel das ich wirklich toll finde aber das war es dann auch schon wieder! Die große Auswahl an guten Spielen die mich jetzt vom Hocker hauen sind einfach nicht mehr da! (Ein paar ausnahmen gibt es da natürlich) .o) Ich kann auch mit einer Switch nichts mehr anfangen! Keine ahnung was daran so toll sein soll. Spiele gibt es ja nicht wirklich was ich persönlich nicht schon auf der WiiU gesehen habe! Da ist mir der 3DS noch bei weitem lieber. Manchmal frage ich mich wirklich ob ich es nicht wirklich sein lassen sollte und einfach nur noch das aufarbeite was Zuhause noch so in den Regalen steht!
    • Idolmeister
      3. Mai 2017 at 19:44 Reply
      Schön das es dir gefallen hat, es war auch gut sich das von der Seele zu schreiben ^^. Ich sehe das mit den brauchbaren PS4 Spielen nicht ganz so schlimm. Ich denke da gibt es mehr als man denkt. Auch wenn da das meiste in die Sparte fällt "wahrscheinlich ganz nett, das kann ich für 17€ mitnehmen". Doch das habe ich bei Titeln wie Sonic Blast Man 2 auf SuperFami damals auch gedacht, und jetzt bin ich froh das es die gibt ;). Ganz seltsam finde ich die Switch Käufer die ein gutes Spiel wie das neue Fire Emblem boykottieren mit der Ausrede, wäre es nicht für 3DS gekommen sondern für Switch hätten sie es gekauft. Und das obwohl sie alle einen 3DS habenヽ(´~`;). Was interessiert es mich auf welcher Konsole ein gutes Spiel erscheint?
  • 7. Mai 2017 at 18:12 Reply
    Danke für den Artikel! Ich denke es ist wohl mehr ein persönliches Resümee als eine tatsächliche Trendbeobachtung. Zumindest ist bei mir genau das Gegenteil der Fall, als das was du beschreibst: Es dürfte über 10 Jahre her sein, dass ich zuletzt so begeistert von neuen Releases war. Ich kann es wirklich nicht glauben, wie sich die exzellenten Titel (meist Action-RPGs) im Moment die Türklinke in die Hand geben: Xanadu Next, Shantae 1/2 Genie, Last Guardian, Biohazard 7, Gravity Daze 2, Nioh, das wirklich grandiose Nier: Automata, Dragon's Trap, Persona 5, Zelda, und dann kommen noch das neue Ys und Tokyo Xanadu in der Westen...wow! Es ist vielleicht noch ein bisschen zu früh um es sicher zu sagen, aber ich glaube die japanischen Entwickler haben so langsam ihre Talfahrt überwunden und einen Weg gefunden westliche Einflüsse mit eigenständigen Ideen und klassischen arcadigen Tugenden (Bosse, Pattern, Risk/Reward, easy-to-learn/hard-to-master) zu einem sinnvollen Gesamtgebilde zu verknüpfen, und dabei auch noch in den besten Fällen (Nier, Persona) dreimal um die Ecke zu denken und wirklich das Medium Videospiel voranzubringen. Als jemand der eigentlich noch nie up-to-date war (glaube der Nintendo DS war meine einzige Launch-Konsole...) kann nur dafür plädieren sich auf das zu konzentrieren was einen wirklich interessiert, wo man wirklich weiß, dass es einen zu 100% faszinieren und inspirieren wird. Das was uns ursprünglich an das Hobby Videospiele gebunden hat war nicht seltene Spiele in Mint Zustand zu sammeln, nicht jeden Limit-Release zu ergattern, nicht die neue Konsole am Tag 1 auszupacken — es war die Spiele zu spielen. Und genau da wird man sein Glück als Zocker auch immer wieder auf Neue finden.
    • Idolmeister
      8. Mai 2017 at 11:42 Reply
      Natürlich möchte ich damit nur den Strich für ein persönliches Resümee ziehen (*ノωノ). Ich selber bin ja auch mehr als froh das die trockenen ersten 3-4 Jahre der PS4 zu Ende sind, und man sich nun endlich wieder auf gute Spiele konzentrieren kann, statt Belanglosigkeiten tot zu diskutieren. Bei mir war es wo ich nicht jede Mark zweimal umdrehen musste genau das Gegenteil. Es hatte mir auch Spaß gemacht vorne mitzufahren ... doch das muss auch eine Relevanz für mich haben. Wenn die Switch in 3-4 Jahren dort steht wo die PS4 jetzt werde ich sie gerne unterstützen.
  • Karsten
    21. Mai 2017 at 10:27 Reply
    Für mich ist mit dem Dreamcast-Ende auch die "Real-Deal-Ära" in Puncto Videospiele vorbei. Wut? Nie gehabt! Ich bin happy den Ride der 80er und 90er miterlebt zu haben. Mit meinem M!GAMES-Abo beobachte ich die aktuelle Welt der Videospiele und hole mir gelegetlich (kurze) neue Games wie JOURNEY, ABZU, THE WALKING DEAD von Telltale oder (selten!) lange wie YAKUZA. Video-Pinball und NeoGeo prägen Feierabende und immer mal wieder Wochenenden. Öffentliches Spielen im For-Amusement-Only in Seligenstadt oder bei Freddy in seinem Pinball Paradise macht auch als Kurzurlaub mir der Freundin Spaß! Ich bin immer noch sehr gerne Spieler und was technische Perfektion und auch Zugänglichkeit angeht ist's heute so schön wie noch nie. Das ersetzt nicht den Rausch des immer besser werdenden Neuen (Stichwort 90er) aber wie hat Winnie Forster doch so schön signiert: GAME ON!

Leave a Reply

Monatsarchiv

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.