Bootlegs_blog

Heute geht es im Telespieleabend weder um Spiele noch um legendäre Firmen sondern wir diskutieren das gesamte Piraten-Handwerk von den frühen Achtzigern bis Heute (∩`-´)⊃━☆゚: Bootlges, Kopien, DRM, Emulatoren, Modchips, Conversions und Co.

Pirate_Goomba

Eine sehr große Runde ist heute zu Gange. Außer mit und dem Veteran Jürgen gesellen sich zum Altherrenabend Ben aka @CITSevenForce , Chris aka  @20hz_20khz  & Thomas aka @Pocket_Man .
Selten so viel Kompetenz und Wissen im Podcast gehabt, also seit auf der Hut ihr Videospiel-Piraten dieser Welt  ᕕ( ᐛ )ᕗ … leider gab es ein kleines technischen Problem zu Beginn und die ersten 10 Minuten sind im digitalen Nirwana verschunden (ó_ò。) … viel Info ist zwar nicht verloren gegangen aber schade ist es trotzdem (,,•﹏•,,).

Direkter Download (ggf. rechts klicken und „Ziel speichern unter…“ klicken)

Zeit  – Thema

00:40 – Intro 2.0
03:33 – Arcade Bootlegs Donkey Kong
04:50-  Crazy Otto wird zu Ms Pac Man
08:30 – Kopien auf dem Heim-Computer & C64
12:53 – Game Doctor
16:32 – Die Kehrseite der kopierten Spiele
17:24 – Kopierschutz am Heimcomputer
20:17 – Kopierschutz auf der Konsole
24:39 – Capcom CP2 Bios Kopierschutz / Phoenix Mod
26:40 – NeoGeo / Arcade Conversions
41:16 – Repors / Unreleased Games
46:53 – Für eine Conversion muss ein altes Spiel sterben
49:03- Aero Fighters 3
58:48 – Playstation Modchips und spätere Mods
1:12:11 – Xbox 360
1:14:11 – Dreamcast
1:15:56 – Warum Geld bezahlen, wenn ich auch etwas kostenlos haben kann?
1:19:56 – Emulatoren
1:33:03 – Everdrive – Flashcards für Retrosysteme
1:34-58 – Redrode
1:40:27 – Savestates
1:41:50  – Mame-Cabs
1:45:05- Persönliche Meinungen & DRM Zukunft

auf iTunes abonnieren

duck-tales
Ducktales – uhuhu
Über viele China Bootlegs kann man zumindest schmunzeln

 

Hier ist ist die Methode wie Thomas mit Retrode seine alten  Cartridges mit original Controllerler auf der Ouya zockt (。◕‿◕。).
Der Spaß kostet gar nicht mal viel Kohle und kann bequem aus Deutschland hier bestellt werden.
Mit dieser Methode ist es dann auch möglich eure alten Spielstände zu sichern bevor die Batterie der Module stirbt.
Das Savestate  könnt ihr dann auch mit jedem Emulator nutzen, oder auf einer Retro-Flashcard wie Everdrive spielen.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=roK3pij8n-o#t=57

Author Idolmeister
Published

Comments (14)

  • Ginkgo*
    4. Februar 2014 at 13:41 Reply
    Moin moin Telespieleabend-Runde, der Podcast hat mir sehr gut gefallen da ich mit diesem Thema selber schon desöfteren öhm ... sagen wir mal kämpfen musste. Ich habe die C64-Zeit nicht miterlebt und fand es interessant zu hören, dass die "Raubkopierer" (ihr habt ja angesprochen, dass es damals einfach selbstverständlich war bzw. eher die Norm kopierte Spiele zu besitzen als die Originalen) damals schon mit den selben Problemen zu kämpfen hatten wie die heutige Generation an Kopierern: Dieser unglaubliche Overflow an Materialien der durch das Kopieren und verteilen entsteht, ist kaum zu halten. Ich selber fand es stets reizvoll sagen zu können: "Ok, dort draußen gibt es soviele Spiele/Filme/Musik und du hast Zugriff auf so ziemlich alles, für nichts, umsonst, alles ist da." und habe diese Spiel lange mitgespielt. Musik wurde im mp3-Format super leicht ausgetauscht, Filme und aktuelle Spiele waren irgendwann auch kein Thema mehr. Worauf ich hinaus möchte ist, dass mit Raubkopien die Wertschätzung solcher Produkte verloren geht. Ich möchte gar nicht den guten Samariter spielen und Leuten auf die Finger klopfen weil Firmen wie Warner Bros. mal ein paar $s flöten geht, auch wenn ich mittlerweile bei jedem Kauf eines Films, Albums oder Videospiels stets an die leute denke die dahinterstehen. Nein, ich möchte zeigen, das habe ich zumindest an mir selbst beobachtet, dass ein Spiel an dem jahrelang gearbeitet wird, wie ein Wegwerf-Produkt gesehen wird. Spiele, Filme oder Musik, die Ergebnisse kreativer Arbeit, die man mit jedem Aspekt die diese Produkte liefern in sich aufsaugen SOLLTE, werden in 5 Minuten über das VDSL-Netz gesaugt, entpackt, gecracked, installiert und für 30 Minuten angespielt/reingeschaut/reingehört und werden danach auf dem 5-Terabyte Heimserver geschoben wo die toten bits und bytes dann nie wieder betrachtet werden. Ein Beispiel: Ich habe mir vor einiger Zeit aus Thailand zwei VCDs importiert, ziemlich trashige Streifen. Erstmal war es ein Abenteuer einen Shop zu finden der diese Filme im Sortiment hat. Dann kamen die VCDs an: Ungalublich tolle Cover, nette VCD-Verpackung und man hatte etwas im Regal stehen. Natürlich habe ich mir die Filme angeschaut und jeden Moment genossen. Raubkopier XY schaut auf irgendwelchen torrent-trackern, macht zwei klicks, hat die Filme dann auf seiner Platte und wird sie NIE sehen weil er noch 4 Terabyte an anderen Filmen hat die er auch noch gucken muss. Irgendwie bin ich vom Thema Videospiele-Kopien abgekommen aber im Prinzip kann man es auch darauf anwenden. Und wenn ich meinen Text so überfliege wirkt er ein wenig wirr aber nachdem ich den Podcast gehört habe flogen diese Gedankenfragmente so in meinem Kopf herum, irgendwie musste ich die niederschreiben. Unterm Strich möchte ich einfach sagen, dass ich froh bin von diesem Raubkopie-Zug runter zu sein. Wenn man sich die Dinge kauft hat man viel viel mehr Freude dran. Zum Podcast selbst: die Qualität war durchgehend top aber ab und zu hatte ich das Gefühl, dass die DRM-Mafia versucht hat euch mit Strahlen vom Aufnehmen abzuhalten. Da musste ich schonmal den Ton leiser stellen weil die Störung schon wehgetan hat im Ohr, aber das hielt sich ja zum Glück in Grenzen. Vll. findet ihr heraus woran das lag? So, jetzt bin ich fertig, langer Kommentar ist das geworden, liest sich wohl eh keiner durch ( ゚д゚) Vielen Dank an die Leute die am Podcast beteiligt waren und gerne wieder in dieser Runde, hat SPaß gemacht euch zuzuhören. Bis die Tage und um es mal mit Idolmeisters Worte zu beenden: Hardcore to the core
    • Idolmeister
      4. Februar 2014 at 14:48 Reply
      Erstmal ein großes Dankeschön für deinen sehr Ausführlichen Beitrag \(-ㅂ-)/ ♥ . Da bin mit dir 100% einer Meinung. Für mich ist es auch die fehlende Wertschätzung die mir am meisten Kopfzerbrechen bereitet. Das letzte was ich will ist das ein guter Film oder Spiel zu einem Wegwerfprodukt wird. Der Überfluss an digitalen Daten ist unüberschaubar groß. Ich persönlich würde sogar noch einen Schritt weitergehen ... ich sehe diese Flatratedienste wie Spotify, PS+, Filmstreamdienste oder den Steamsale ähnlich kontraproduktiv um wirklich Spaß an einem Medium zu haben. Auch hier bekommst du für 10€ im Monat einen Berg an Zeug der unmöglich ist richtig zu genießen.Der Spaß an der Jagd um etwas ausgefalleneres zu bekommen geht vollkommen verloren. Wie du schon bei deinen Abenteuer nach den Thai-Filmen meintest :3 Ich habe vor ein paar Monaten einen Artikel über die Wertschätzung von Videospielen geschrieben vielleicht ist das etwas für dich: http://www.j-junk.de/allgemeines/wertschatzung-in-videospielen/ Für die technischen Probleme muss ich mich nochmal entschuldigen, dass war leider eine sehr holprige Aufnahme (ㆆ▃ㆆ) ... Ich hielt die Qualität am Ende dann für "zumutbar". Es wäre nett wenn du mir eine Stelle nennen könntest wo die Störung extrem war dann versuche ich das noch auszubügeln.
      • Ginkgo*
        4. Februar 2014 at 15:17 Reply
        Da hast du recht, an die ganzen Flatratedienste habe ich noch gar nicht gedacht. Oder diese HumbleBundle/Indie-Bundle XYZ sales wo man für wenige €s ganze Spielepakete hinterhergeworfen kriegt die dann völlig unwürdig auf dem Steam-Account des Käufers vergammeln. Den Artikel über Wertschätzung von Videospielen werde ich mir definitiv noch durchlesen, schön das dieses Thema hier so ernst genommen wird. Mir liegt es nämlich sehr am Herzen. Zu den technischen Problemen: Ich möchte nicht ausschließen dass das Problem an mir bzw. meinem PC liegt. Der macht in letzter Zeit Schwierigkeiten. Aber um ein Beispiel zu nennen bei 56:30 Minuten wird die Störung recht extrem.
        • Idolmeister
          4. Februar 2014 at 17:22 Reply
          Nein, diese kurze Störung hat sicher nichts mit deinem PC zu tun ... so etwas ist halt immer der Nachteil mit Skype. Ich hätte die Stelle auch leiser machen können, aber dann hätte man gar nichts mehr gehört. War wohl leider höhere Gewalt ;-;.
  • Karsten
    6. Februar 2014 at 21:48 Reply
    Meine Beziehung zum Hobby Telespiel, Computerspiel, Videospiel ist eine lebenslang gewachsene Angelegenheit aus Leidenschaft und Emotionen. Schon seit je her kommen beim Thema (Raub-) Kopien im weitesten Sinn viele Fürs und noch mehr Widers hoch, bis heute – Stichwort:Emulation. Die Essenz des Themas für mich persönlich – das glaube ich auch aus dem aktuelen Podcast und den Worten meines Vorredners Ginkgo* herrauszuhören – ist das Spannungsfeld zwischen zwei Dingen: Der "aus dem Vollen" der Software schöpfenden Erkundung der (heute erst recht) riesengroßen Welt der Videospiele zum einen und der wertschätzenden Vertiefung in die Meisterwerke und eigenen Lieblingsperlen. Ihr habt's in der Sendung ja schon gesagt: Wir leben heute im Paradies der Zugänglichkeit. Ein Beispiel: Ich war mit meiner Frau letzten Samstag bei 'For Amusement Only e.V.' in Seligenstadt zum Automatenspielen. Ein Titel, der ihr dabei besonders gefallen hat war 'Tapper'. Ich find's heute einfach eine riesen Errungenschaft der modernen Emulationstechnik, wenn man den Titel dann auch zuhause spielen kann ohne gleich ein Cab samt Platine usw. zu kaufen. Manche spontanen Anschaffungen bzw. manch ein Konsumstil geht ab einem bestimmten Lebensabschnitt einfach nicht mehr. Die Liebe zum Hobby, die Leidenschaft für die Arcade-Kultur ist aber noch die selbe wie eh und je. Aus diesem Grund finde ich mame einfach genial. Es bewahrt nicht nur die Software, sondern gibt mir außerdem die Möglichkeit über die Jahre hinweg meine Lieblingsspiele neu zu entdecken und meine Beziehung zum Hobby zu pflegen. Ich halte es für ebenso gut möglich sich auf legalem Wege so mit Software zu überhäufen, dass einem Hören und Sehen vergehen kann. Klar: Im Bereich Emulation geht das theoretisch sehr viel schneller als auf "rechtschaffendem" Terrain und JA kostenlose Emulation fördert sinnlosen Komplettismus. Aber im Grunde muss halt jeder einzelne schauen was er macht und verantwortungsvoll mit dem Medium umgehen. Leidenschaftliche Sammler, die auf ihre in jahrelanger Arbeit zusammengetragene Sammlung lieben und pflegen machen auf mich einen großen Eindruck. Auch ich erinnere mich gerne an meine Original-Kassetten für meinen C16 und C64, liebe die Erinnerungen an echte Super Nintendo-Module und Anleitungen, stöbere auf Flohmärkten nach gut erhaltenen Originalen und Raritäten. Aber ich genieße auch den Umstand beispielsweise in einer Ausgabe der 'Retro Gamer' zu blättern und ein paar mir unbekannte Titel aus dem Heft im Emulator zum Laufen zu bringen. Beim Thema Podcast ist es ähnlich: Gerade aus dem Hobby-Bereich ist das Angebot riesig! Die Perlen sind aber – wie immer im Leben – selten. Man hört sich viel an, manches nur kurz und knapp, aber so großartige Sendungen wie dem 'TELESPIELEABEND' schenkt man trotz aller Widrigkeiten die angemessene Wertschätzung und seine volle Aufmerksamkeit und verbringt so viele schöne Stunden mit dem Kopfhörer und kann so ganz in seinem Lieblingshobby versinken.
    • Idolmeister
      8. Februar 2014 at 00:11 Reply
      Mensch Kinder ヽ( ´¬`)ノ ist ja der Wahnsinn was ihr euch für Mühe gebt und für Wände an Text auf unsere Seite knallt. Wenn ich weinen könnte würde mir wohl eine Träne über die Wange laufen (͏ ˉ ꈊ ˉ)✧. Vielen Dank (•̀ᴗ•́)و ̑̑♡ Deine Meinung zum Thema Emulation kann ich sehr gut nachvollziehen und ich glaube so wie du das angehst ist das voll OK (⌒_⌒). Ich persönlich sehe es so, dass ich mir erst ein Spiel verdienen muss. Die Jagd nach einem selteneren Titel macht mir daran auch sehr viel Freude. Aber das hat auch bei mir Grenzen. Den Arcade-Sektor so abzudecken wie ich gerne möchte wäre weder Geld noch aus Platzgründen irgendwie realisierbar. Bei dem Punkt geht es mir nicht viel anders als dir, ich bin froh das es Mame gibt, aber gerade deswegen freue ich mich umso mehr wenn ich mal ab und zu in den Genuss komme das Original zu zocken.
  • Karsten
    8. Februar 2014 at 11:18 Reply
    Einen Gedanken hab' ich noch: Auf dem musikalischen Sektor ist der Begriff des "Bootlegs" nicht mit einer Kopie einer regulären Veröffentlichung eines Künstlers verbunden. Dort ist ein Bootleg vielmehr ein Konzertmitschnitt, der abseits des Katalogs des Künstlers seinen Weg über den Schwarzmarkt ins gutsortierte Hörerregal findet. Inoffiziell versteht sich! Auch Demos und andere Studio-Sessions werden traditionell als Bootlegs in versteckten Presslaboren hergestellt. Nicht selten zeichnet eine schöne Bootleg-Sammlung unter Musikliebhabern den echten Kenner aus. Manche Musiker bzw. deren Faszination auf ihre Hörer begründet sich maßgeblich auf die Bootleg-Szene um sie herum. Bestes Beispiel: Bob Dylan. Dessen Plattenfirma hat sogar Anfang der Neunziger eine "offizielle" Bootleg-Serie ins Leben gerufen, die auch heute noch gut läuft. Sowas gibt's in der Videospielkultur zwar auch (siehe Podcast) , aber selten mit der magischen Aura aus dem Schallplattengeschäft.
    • Idolmeister
      9. Februar 2014 at 17:42 Reply
      Ist die Frage ob sich das jetzt auf andere Medien mit den Bootlegs einfach so übertragen lässt. Ich kann mich noch Ende der Neunziger an meine Filmbörsen Zeit und da gab es immer auch ein paar Stände die die Laserdisc Directors Cut Version von Robocop oder Terminator 2 als VHS Bootleg verkauften. Solche Aktionen brechen sicher Fox oder in deinem Fall Boy Dylan finanziell nicht das Genick ;) Aber sonst habe ich da schon den Anspruch bei mir an ein fertiges und poliertes Produkt. Ob ich jetzt an Roh-Schnitten von Filmen oder 30% fertigen Prototypen von Spielen Freute habe ... ich denke nicht.
  • Thomago
    9. Februar 2014 at 16:44 Reply
    Schöner Podcast! Von wegen "ROM-Sammler", ich habe das Vergnügen gehabt, eine besondere Abart dieser kennen zu lernen: Leute, die sich physikalische Sammlungen aus Raubkopien aufbauen - mit farblich passenden Hüllen (z.B. weiße Amarays bei Wii-Spielen), aufwendig gedruckten Covern und natürlich wird das ganze dann stolz im Regal in Szene gesetzt. Ich weiß ja nicht... da erscheinen Leute, die sich für ihren Lieblings-Anime ne extra Partition auf der Festplatte reserviert haben, ja geradezu normal ;-)
    • Idolmeister
      9. Februar 2014 at 17:56 Reply
      Ja das stimmt, es gibt ja auch unzählige Alternative Covers von Spielen im Netz. Wo sogar nicht wenige besser aussehen als das original Hüllen-Artwork, aber ich frage mich dann schon wo zu? Ob jetzt ein Cover schön oder hässlich ist, daran will ich nichts ändern. Das ist wie als ob ich das Ende vor einem Film ändern möchte. Ich kann das Spiel als Gesamtkunstwerk im guten wie schlechten respektieren. Wenn ich an die Mass Effect 3 Aktion zurück denke, wird mir immer noch schlecht ... Aber von diesen ROM/ISO Sammlern hatte ich bei mir auf der Arbeit auch mehre. Ich muss dann aber immer sehr schmunzeln wenn sie ihre 200 S-VCDs oder Wii Spielen in den Müll werfen. Das Sammeln selber macht da denke ich gar nicht den Reiz. Wahrscheinlich mehr das designen und ausschneiden des Covers ... ich weiß es nicht ... die ROM-Sammler sind schon ein komisches Volk xD
  • 16. Februar 2014 at 20:23 Reply
    Mal wieder ein klasse Podcast mit klasse Teilnehmern und interessanten Argumentationen. Danke!
    • Idolmeister
      16. Februar 2014 at 22:21 Reply
      Vielen Dank für das Lob :3 Die nächste Folge wird auch wieder in einer großen Runde stattfinden ;)
  • Folien
    20. Dezember 2016 at 14:31 Reply
    Toller Podcast, weiter so. Lg Karin
    • Idolmeister
      21. Dezember 2016 at 11:19 Reply
      Vielen Dank für das Lob (*´・v・).

Schreibe einen Kommentar

Monatsarchiv

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.