Nudelgasmus in allen Farben ◦°˚(´°౪°`)/˚°◦

Ihr denkt ihr habt schon alle skurrilen und bekloppten Museen dieser Welt gesehen ? Dann schaut euch doch mal eines der Reiseziele von Norbert und Yoko den Hobby-Japan-Spezialisten vom Onlineshop Yorokonde an .

Was macht man gerne in Japan, wenn der Hunger kommt und man keine Lust hat den Reiskocher zu bemühen? Man braucht nur einen Becher Instant-Ramen und heißes Wasser. Fertig ist eine leckere Mahlzeit. Diese phantastische Erfindung ist natürlich auch eines eigenen Museums würdig, dass man in Ikeda (Osaka) finden kann. In diesem erfährt man alles über Momofuku Andou, dem Erfinder der Instant-Ramen.
1958 erfand Andou in der Hütte seines Bruders diese neue Mahlzeit. Zu Beginn gab es nur Hühnchengeschmack, doch Andous Erfindung wurde in Japan sehr beliebt.
1970 wollte der Firmengründer von Nissin neue Märkte erobern, und stellte sein Produkt einen amerikanischen Geschäftsmann vor. Dieser war begeistert und wollte das Produkt sofort testen. Da kein Gefäß zur Hand war nahm dieser einfach einen Kaffeebecher um die Nudeln zu probieren. Die Idee der CupNudeln war geboren. Zurück in Japan verfeinerte Andou seine Idee und brachte 1971 die ersten CupNudeln auf dem Markt. Seine Erfindung wurde schnell ein großer Erfolg. Heute gibt es CupNudeln in unzähligen Varianten.
Sollte aber noch immer nichts für den eigenen Geschmack dabei sein, so kann man sich im Museum für 300Yen seine eigene Mischung zusammenstellen lassen und gut verpackt mit nach Hause nehmen. Im ersten Stock hat man nach vorheriger Anmeldung auch die Möglichkeit, eigene CupNudeln selbst herzustellen.
.
Leider kann man am CupNudel Workshop nur mit vorheriger Anmeldung teilnehmen
.
.
Auch im Weltraum muss man zum Glück nicht auf seinen Nissin Nudeln verzichten
.
.
In der Cup Noodel Factory kann man sich seine individuelle Sorte zusammen stellen
.
.
Im kleinen Kino läuft die Firmengeschichte natürlich als Anime 
.
.
Für den „kleinen“ Hunger zwischendurch
.
.
Auch alle internationalen CupNudeln sind ausgestellt! Sogar schon die leckere Soba Sorte die es seit kurzem bei uns gibt
.
.
Der Firmegründer Andou in Stein gehauen
.
.
Die Hütte von außen in der die Geburt der CupNudeln begonnen hat
.
.
Könnte ich mir auch als Tapete vorstellen
.
.
Build to LAST! Die CupNudeln werden auch die Apokalypse überstehen
.
Wer dieses Museum selbst gerne besuchen möchte hat dort die Gelegenheit:
8-25, Masumi-cho, Ikeda-shi, Osaka 563-0041
http://www.cupnoodles-museum.jp

Die Kehrseite der Nudeln sollte man aber nicht außer Acht lassen, was der Vorspann von PaRappa The Rapper 2 immer wieder schön zeigt lol 

httpv://www.youtube.com/watch?v=1yCKuTA4PTY

Author Idolmeister
Published

Comments (2)

  • 3. Februar 2012 at 22:15 Reply
    Magen ... knurr... Da kann man doch nur Hunger bekmmen >_> Ich stehe ja sehr auf solche Nudelsuppen, auch wenn ich gerne selbst koche. Wirklich sehr geil, dass es ein solches Museum mit allem drum und dran gibt. Da würde ich mich gerne durch die Wände futtern. Danke ans Yorokonde-Team, dass sie uns an diesem Trip teilnehmen ließen ; D
  • 19. März 2014 at 22:19 Reply
    UUUUUUUUU-MAAAAAAAA-MIIIIIIIIIIIII !!!!!

Leave a Reply

Monatsarchiv