Nein, das ist nicht schon wieder ein Artikel über “die japanische Spielindustrie hat es nicht mehr drauf”, vielmehr hat es diesmal eine Firma versucht, es allen recht zu machen [superemotions file=”icon_exclaim.gif” title=”Exclaimaition Mark”].
Aber ist es auch der richtige Weg [superemotions file=”icon_question.gif” title=”Question Mark”]?

Es gibt nicht mehr viele japanische Unternehmen, die es versuchen, technisch ansprechende Spiele für den Westen zu produzieren, und nicht komplett ihr Spieleangebot auf  PSP und 3DS zu beschränken [superemotions file=”icon_mad.gif” title=”Mad”].
Tecmo gehört noch zu diesen wenigen. Als vor nunmehr schon acht Jahren der Ninja-Gaiden-Reboot auf der Xbox 1 herauskam, konnte man sich zu dem Zeitpunkt nur schwer ein besseres Spiel vorstellen. Es war technisch nicht von dieser Welt, bot ultra-coole anspruchsvolle Action und dank des fordernden Schwierigkeitsgrades war man ewig beschäftigt [superemotions file=”icon_smile.gif” title=”Smile”]. Ähnliches kann auch von Dead or Alive 2 zu Dreamcast-Zeiten sagen; ein Spiel, das seiner Genration voraus war. Ich denke auch, dass es ohne Argus no Senshi/Rygar (PAL) nie ein God of War gegeben hätte [superemotions file=”icon_wink.gif” title=”Wink”].

Tecmo war zusammen mit From Softare (Dark Souls) eine der ganz wenigen nyapanischen Firmen, die damals auf die Xbox 1 setzten. Ich denke, das ist auch mitunter der Grund, warum diese Firmen immer noch optisch ganz gute Spiele produzieren. Viele andere große Studios, die lieber weiter für PS2 entwickelt haben und stur weiter den Westen ignoriert haben, stehen leider da, wo so jetzt sind… 3D-technisch hat sich in den letzten zehn Jahren nichts getan, die Haupteinnahmequelle ist die PSP… und das interessiert im Westen halt keine Sau (mehr) [superemotions file=”icon_cry.gif” title=”Crying”]!

Aber gut, zurück zu Tecmo. Die haben schon stets versucht, mit dem Westen mitzuhalten, auch wenn das mit dem Gears-of-War-Klon Quantum Theory komplett in die Hose ging [superemotions file=”icon_eek.gif” title=”EEK”]. Da gibt es nix schönzureden! Diese ersten Schritte zu einen 3rd-Person-Shooter waren totaler Schrott [superemotions file=”icon_twisted.gif” title=”Evil and Twisted”].

Im Nachhinein hat das Auf-die-Schnauze-Fallen bei dieser Gurke nicht geschadet. Tecmo hat es meistens geschafft, seine Spiele konsequent zu verbessern; das hörte auch nicht auf, als Tomonobu Itagaki,  der Kopf ihres beliebten Team Ninja, kurz nach der Fertigstellung von Ninja Gaiden 2 das Handtuch warf. Der Directors Cut von Ninja Gaiden Sigma 2 bot trotz Itagakis Abwesenheit nochmal verbessertes Gameplay und gilt bei Hardcore-Action-Fans immer noch als bestes Spiel des Genres[superemotions file=”icon_cool.gif” title=”Cool”].

Noch nie konnte man gegen drei Endbosse auf Steroiden gleichzeitig kämpfen! Natürlich war nach drei Treffern Feierabend für einen selbst [superemotions file=”icon_cool.gif” title=”Cool”]

In keinem Actionspiel zuvor hatte man eine perfektere Kontrolle über seine Spielfigur. Das Combo- und Waffenarsenal suchte selbst in normalen Versus-Prügleren seinesgleichen. Es wird auch wenige Spiele auf dem Niveau geben die gleichzeitig so brutal unbarmherzig schwer sind aber trotzdem immer fair. Ich kenne sogar persönlich Leute, die über 400 Stunden Spielzeit in Sigma 2 gesteckt haben [superemotions file=”icon_surprised.gif” title=”Suprised”]!

Tja, vor ein paar Wochen kam Ninja Gaiden 3 heraus, und es wurde von den Reviews in der Luft zerfetzt [superemotions file=”icon_confused.gif” title=”Confused”]!
In den letzten paar Jahren hat sich die Videospiel-Branche gewaltig verändert. Im Groben gibt es nur noch zwei Lager: Die Front der Call of Duty/Battlefield Online-Ego-Shooter und die Fraktion der Open World Action Adventures alá GTA/MassEffect/Skyrim.

Tecmo hat versucht, auf diesen Trend mit Ninja Gaiden 3 zu reagieren. Das anspruchsvolle, brutal schwere Gameplay wurde gegen eine Casual-Achterbahnfahrt, die man aus einer Call-of-Duty-Kampagne kennt, ausgetauscht!
Und genau das ist das Dilemma, in dem Tecmo oder auch andere Firmen gerade stecken. Der Fan der ersten Stunde eines Ninja Gaiden schreit: “Ihr verkackten PAL-Casual-Schweine, wie habt ihr nur mein Lieblingsspiel vergewaltigt?!”
Viel schlimmer ist es aber mit der anderen Partei, für die das Spiel eigentlich gedacht ist… die zahlt nämlich lieber 20€ für ihren Battlefield-Server im Monat und weiß gar nicht, dass Ninja Gaiden 3 existiert bzw. interessiert es sie keine Bohne [superemotions file=”icon_sad.gif” title=”Sad”].

"Ninja Hansen 3" ? Nein, kenn ich nicht! Wart mal, ich frage unseren Sniper.

Dabei ist der Dritte Teil der Saga (wenn ich mein Ninja-Gaiden-Fanboytum mal über Bord werfe) kein schlechtes Actionspiel. Ich hatte trotz der ein oder anderen Macke durchaus meinen Spaß. Das ist ähnlich wie bei Die Hard/Stirb Langsam 4: Es ist ein grauenhafter Teil, aber sieht man ihn als Actionfilm #26 mit Bruce Willis, so geht er völlig in Ordnung [superemotions file=”icon_wink.gif” title=”Wink”]. Wäre Gaiden 3 zum PS3-Lauch herausgekommen, so hätte es sicher 8 von 10 Punkte gehagelt, aber diese Zeiten sind leider vorbei [superemotions file=”icon_cry.gif” title=”Crying”]. Jetzt wird mancher sagen “Wieso hat Team Ninja nicht einfach alles beim Alten gelassen?” Das Problem ist, solche aufwendigen Spiele kosten ein Scheißgeld inzwischen! Die Firmen müssen es halt jedem irgendwie recht machen. Mit einer handvoll Hardcore-Fans können sich solch kleine Firmen wie Cave oder Indie-Programmierer schon gut über Wasser halten. Aber bei so AAA(A)-Produktionen muss man wohl auf die Masse zumindest Rücksicht nehmen (gut, immerhin hat es irgendwie From Software’s Dark Souls geschafft, sich eine richtige Fanbase aufzubauen, aber das bleibt wohl die Ausnahme [superemotions file=”icon_rolleyes.gif” title=”Rolling Eyes”])

Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn man der Oldschool-Gemeinde nicht den Rücken gekehrt hätte, Gaiden 3 hat nicht mal 10 % an Einheiten abgesetzt im Vergleich zu Sigma 2. Es lässt sich nur spekulieren, aber in Zeiten, in denen sich letzte Weihnachten ein Uncharted 3 gerade mal halb so gut verkauft hat wie sein Vorgänger, will ich nicht wissen, wie das weitergeht. Und es hat wohl keine japanische Firma den Aufwand und der Präsentation eines Uncharted etwas entgegenzusetzten …

Eine weitere klassische Serie, die mit ihren sechsten Teil den selbe Casual-Weg eines Ninja Gaiden 3 einschlagen will, ist Biohazard/Resident Evil (PAL). Da befürchte ich ich auch Schlimmes… Capcom hat sich gerade viele Fans mit dem Racoon City Multiplayer-Spinoff  vergrault. Was zwar jetzt nicht von einer japanischen Firma war, aber das juckt am Ende keinen. Wenn nach dem Flop mit Teil 6 nochmal was kommt, was die Masse nicht interessiert und die Fans versauern könnte, wird wohl wieder eine Serie beerdigt, die uns viele schöne Jahre beschert hat [superemotions file=”icon_sad.gif” title=”Sad”]. Genau so, Konami! Gab es in den letzten Jahren überhaupt was anderes als bekannte Serien, die nach Ost-Europa verlagert wurden und HD-Remakes alter Spiele [superemotions file=”icon_cry.gif” title=”Crying”]? Das einzige aus Japan, was keinen Einbruch verzeichnet hat, sind die Nintendo-Serien Mario, Zelda und Pokemon, die sich wohl immer verkaufen werden!

Versinkt die nächste einst große Serie in der Belanglosigkeit?

Wenn sich nicht einmal 3rd-Person-Actionspiele gut verkaufen, wie sieht es dann mit noch exotischeren Genres wie J-RPG aus? Nun ja, ich denke, wir sind uns einig, die Tales-Serie ist mit Final Fantasy die Rollenspiel-Reihe, die auf den Heimkonsolen (nicht Handhelden) am beliebtesten ist [superemotions file=”icon_heart.gif” title=”{#superemotions_dlg.heart}”]. Tales of Grace ist im Februar in Amerika erschienen und es läuft für einen großen Publisher wie Namco nur solala. Ich denke, es wird kein Draufzahlgeschäft werden, aber Namco wird sich gut überlegen, ob sie Tales of Xillia in den Westen bringen werden.

Meruru & Skyrim. Beides Rollenspiele, aber sie könnten verschiedener nicht sein ...

Bis auf Namco, Level 5 und TriAce versucht ja nicht einmal  irgendwer was für PS3 richtig gut zu machen. Ich mag ja die Atelier’s und Neptunia’s dieser Welt auch gerne, aber für mehr als texturlose PS2-Grafik in HD hat es nie gereicht. Schaffen diese Firmen überhaupt den Sprung auf PS4 und co? Oder kommen dann “richtige” J-RPGs nur noch für Handy und Handheld? Wie auch immer, dieses Genre wird es noch viel schwerer in den nächsten Jahren haben. Es ist ja auf beiden Seiten nicht möglich, ein Meruru technisch wie ein Skyrim aussehen zu lassen, noch kann man den Anime Style rausnehmen… Was würde von einem Atelier-Spiel bleiben ohne Moe?! Daran sollte niemand nur DENKEN [superemotions file=”icon_eek.gif” title=”EEK”]! Ich befürchte, die J-RPGs werden einen ähnlichen Stellenwert wie die Shmups im Westen einnehmen; es gibt schon eine kleine Hardcore-Fanbase, die alles kaufen wird, was kommt, aber zu mehr als einer Randerscheinung reicht es nicht mehr… [superemotions file=”icon_sad.gif” title=”Sad”]

Ich weiß es nicht, wie es euch geht, Kinder, aber der Horizont am Videospiel-Himmel sah schon mal besser aus. Face it, alle groß produzierten japanischen Actionspiele des letzten Jahres wie Vanquish, Shadow of the Damned oder El Shaddai waren kommerzielle Flops. Ich kann es keinem großen Laden übelnehmen, wenn er versucht, die aktuellen weltweiten Trends zu verfolgen, aber jeder richtige Fan denkt wehmütig an die gute alte Zeit zurück. Vielleicht bekommt die japanische Spieleindustie nochmal ein Revival im Westen, wie den 2D-Prügler-Boom, den Street Fighter IV wieder auslöste. Doch ich befürchte, dass ich in ein paar Jahren noch heilfroh sein kann, das es solche “Gurken” wie Ninja Gaiden 3 mal gab [superemotions file=”icon_wink.gif” title=”Wink”].

« »